Sand im Getriebe – Klimagipfel in Frankfurt

Vor den Toren der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt haben mehrere Tausend Menschen für eine klimaschonende Verkehrswende demonstriert. Die Veranstalter sprachen von bis zu 25.000 Teilnehmern, die Polizei von 15.000. Die meisten von Ihnen kamen mit dem Rad.

Ob aus Wiesbaden, Gießen oder um 5.30 Uhr aus Mannheim: Auf 13 verschiedenen Routen machten sich Demonstranten mit dem Rad auf ihren Weg nach Frankfurt. Dort startete um 11.30 Uhr an der Hauptwache eine Demonstration. Sie hielten Plakate und Bannermit der Aufschrift „Verkehrswende jetzt“, „Dicke Autos=Dicke Luft“, „Autokonzerne entmachten“ oder „Nieder mit der Autokratie“ hoch.

Gemeinsames Ziel der Sternfahrt und des Demonstrationszuges war die internationale Automobilmesse IAA. Vor dem Messegelände machten die Teilnehmer gegen die Autoindustrie und für eine nachhaltige, klimaschonende Mobilität mobil. Anlass war der erste Publikumstag der Messe. Die Polizei berichtete von einer friedlichen Stimmung. Die Deutsche Umwelthilfe reiste mit einer Gruppe aus Berlin an um an den Protesten teilzunehmen, für welche ich den Protestzug in Bildern festgehalten habe.