The big freedom

The big freedom 2014


The immense construction project „Europaviertel“ in Frankfurt am Main stands for modern urban development and deals with the consequences of the change in urban living space in the city in which I live. In 1999, Deutsche Bahn commissioned the development area to the Frankfurt Planning Office Albert Speer. The investment volume was about 5 billion euros, a new inner city district was to be built, which was to be built on the site of the former main railway station of the Deutsche Bahn in the Gallus district. The area of the Europaviertel will amount to about 150 hectares at the completion of the project, as well as an own subway connection. 30,000 people are to work there and live 10,000 people. The district is categorically divided into a „parking“ quarter, the ground-level residential district „Helenenhöfe“ as well as the compacted areas „Boulevard West“ and „Boulevard Mitte“. Portfolios of real estate companies advertise with „urban quality of life“, the „working world of tomorrow“ or „experiencing nature“. On marketing banners or Boulevard’s own portfolio, one speaks of „The Great Freedom“, which is to attract potential buyers and tenants.
But in the midst of the planned ground, the question arises: „How do you define freedom? “


Das immense Bauprojekt „Europaviertel“ in Frankfurt am Main steht für moderne Stadteilentwicklung und handelt von den Folgen der Veränderung im urbanen Lebensraum in der Stadt in der ich lebe. Im Jahr 1999 gab die Deutschen Bahn die Bebauungsfläche an das Frankfurter Planungsbüro Albert Speer in Auftrag. Das Investitionsvolumen lag bei ca. 5 Milliarden Euro, entstehen sollte ein neues, innenstadtnahes Stadtviertel, das auf dem Gelände des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs der Deutschen Bahn im Stadtteil Gallus gebaut werden sollte. Die Fläche des Europaviertels wird sich bei Vollendung des Projektes auf ca. 150 Hektar belaufen, sowie eine eigene U-Bahnanbindung erhalten. 30.000 Menschen sollen dort arbeiten und 10.000 Menschen wohnen. Das Viertel wird kategorisch in ein Edelquartier „Parkend“, das bodenständige Wohnviertel „Helenenhöfe“ sowie die verdichteten Quartiere „Boulevard West“ und „Boulevard Mitte“ eingeteilt. Portfolios der Immobiliengesellschaften werben mit „urbaner Lebensqualität“, den „Arbeitswelten von Morgen“ oder „Natur erleben“. Auf  Marketingbannern oder dem Boulevard eigenen Portfolio spricht man von „Der Großen Freiheit“, die potentielle Käufer und Mieter locken soll.
Doch inmitten des durchplanten Geländes stellt sich die Frage: „Wie definieren SIE Freiheit ? “