Montevideo

The photographs show the valley and the village around Montevideo, a small village in the highlands of the Andes in the state of Huanuco, Peru. There are around 400 people living almost entirely through their own agriculture. The first settlers came to the valley there, about 1968, in which the village was gradually built up.
Montevideo is located in a center of a region dominated by Coca cultivation. Until the 1990s, there was even one of the centers of coca cultivation in this region. In the times of the movement of the Luminous Path (the Maoist guerrilla group in Peru), the village was also one of the fields of action of the guerrilla movement. Since the 1990s, however, the village has been an alternative development model without drug cultivation. Since that time, the village has been living mainly on cheese and other small self-made food. Today, more than 1,000 liters of milk per day are processed into cheese and yogurt. In addition, yuka, corn, potatoes and other agricultural products are produced themselves. As an outsider, it is close to impossible to get there because the village is very remote. Some of the villagers still speak one of the indigenous native languages Quechua, which was spoken, among other languages, also in the culture of the Inca, but also in pre-Nicaragian cultures.


Die Fotografien, zeigen das Tal und das Dorf um Montevideo, einem kleinen Dorf im Hochland der Anden im Bundesstaat Huanuco, in Peru. Dort leben rund 400 Menschen, die sich fast komplett durch die eigene Landwirtschaft ernähren. Die ersten Siedler kamen etwa 1968 in das dort gelegene Tal, in dem das Dorf nach und nach selbst aufgebaut wurde.
Montevideo befindet sich in einem Zentrum einer von Coca-Anbau dominierten Region. Bis in die 1990er Jahre gab es sogar eines der Zentren der Koka-Anbau in dieser Region. In den Zeiten der Bewegung der Leuchtende Pfad (der maoistischen Guerilla-Gruppe in Peru), war das Dorf auch eine der Handlungsfelder der Guerilla-Bewegung. Seit den 1990er Jahren ist das Dorf jedoch ein alternatives Entwicklungsmodell ohne Drogenanbau. Seit dieser Zeit lebt das Dorf hauptsächlich von Käse und anderen kleinen selbst erzeugten Nahrungsmitteln. Heute werden mehr als 1.000 Liter Milch pro Tag zu Käse und Joghurt verarbeitet. Außerdem werden Yuka, Mais, Kartoffeln und anderen landwirtschaftlichen Produkte selbst erwirtschaftet. Als Aussenstehender ist es nahe zu unmöglich, dort hinzukommen, da das Dorf sehr abgelegen im Dschungel liegt. Manche der Dorfbewohner sprechen noch eine der indigen Ursprachen Quechua, die neben anderen Sprachen auch in der Kultur der Inka, aber auch in vorinkaikischen Kulturen gesprochen wurde.