G20 – Hamburg

The G20 summit in Hamburg in 2017 was the twelfth meeting of the group of the twenty most important industrialized and emerging countries. It was held in Hamburg on 7 and 8 July 2017. Participants were the Heads of State and Government of the Member States, political leaders of other states and representatives of several international economic and trade policy organizations. The meeting venues were the rooms of the Hamburg Messe in the district of St. Pauli, further events took place in the Elbphilharmonie in the HafenCity district. The costs are estimated at around 400 million euros.
 
Around 21,000 police officers – mostly with heavy equipment – protected the summit and the urban area. Numerous organizations and initiatives organized counter-demonstrations and other protest actions, blocked time-wise access routes to the exhibition grounds and the port logistics. As a result of the protests against the G20 summit in Hamburg, there were too few serious conflicts with the police forces deployed.
The result was damage to property and looting. On both sides, a double-digit number of injured persons was indicated.
Allegedly, the damage incurred in Hamburg during the G20 sum amounted to 12 million euros. Subsequently, party politicians and members of the Federal Government demanded various consequences.

Der G20-Gipfel in Hamburg 2017 war das zwölfte Treffen der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Er fand am 07. und 08. Juli 2017 in Hamburg statt. Teilnehmer waren die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten, politische Funktionsträger weiterer Staaten und Vertreter mehrerer internationaler wirtschafts- und handelspolitischer Organisationen. Veranstaltungsort waren die Räumen der Hamburg Messe im Stadtteil St. Pauli, weitere Veranstaltungen fanden in der Elbphilharmonie im Stadtteil HafenCity statt. Die Kosten werden auf 400 Millionen Euro geschätzt.

 Rund 21.000 Polizisten – überwiegend mit schwerer Ausrüstung – schützten den Gipfel und das Stadtgebiet. Zahlreiche Organisationen und Initiativen veranstalteten Gegendemonstrationen und andere Protestaktionen, blockierten zeitweise Zufahrtswege zum Messegelände und die Hafenlogistik. In Folge der Proteste gegen den G20 Gipfel in Hamburg kam es zu teilweise zu schweren Auseinandersetzungen mit den eingesetzten Polizeikräften. Die Folge waren Sachbeschädigungen und Plünderungen. Auf beiden Seiten wurden eine zweistellige Zahl von verletzten Personen angegeben. Angeblich soll sich der in Hamburg während des G20 Gipfels entstandene Schaden auf c.a 12 Millionen Euro belaufen. In der Folge forderten Parteipolitiker und Mitglieder der Bundesregierung verschiedene Konsequenzen.