Beyond the Fence

The Ostend, Frankfurt, formerly characterized by Jewish citizens and a high proportion of workers, Is subjected to a permanent change since the end of the Second World War. However, the biggest change in the district was the relocation and construction of the European Central Bank and the end of the wholesale market. The district experienced one of the highest rent increases as hardly any other district in Frankfurt.
The relocation of the Grossmarkthalle to Kalbach had a direct impact on the social life of the people in the district.  With the new construction of the ECB, the residential property became even more expensive as in popular affluent residential areas. Apartments, offices, hotels and new shops, alone in the coming years alone 2000 new apartments will be built.

For many, the ECB is seen as a hallmark of European crisis policy. It is crucial for monetary policy in the EU how and to whom loans can be allocated. It stands for capital-friendly monetary policy and for some people according to the critics, it’s responsible for the social crises of recent years in southern Europe. The left winged political network Blockupy, which consists of several organizations, called for action days in Frankfurt, to disturb the opening ceremony of the new building of the European Central Ban on March 18, in 2015. Finally more than 10,000 people from all over Europe came to Frankfurt to protest.

Due to the announced actions of Blockupy the opening ceremony took place with only a few selected persons, while the international protest of the demonstrators around the barriers of the ECB escalated in the streets. The changing atmosphere of the area Im photographing since years and they are understood as a documentary local approach in which I was concerned about the vibrations of the place. The photos were produced analoge in medium format.


Das Ostend, Frankfurt, früher von jüdischen Bürgern und einem hohen Anteil an Arbeitern geprägt, ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs einem permanenten Wandel unterworfen. Die größte Veränderung im Bezirk war jedoch die Umsiedlung und der Bau der Europäischen Zentralbank sowie das Ende der Großmarkthalle. Der Bezirk erlebte wie kaum ein anderer in Frankfurt eine der höchsten Mieterhöhungen.

Der Umzug der Großmarkthalle nach Kalbach hatte einen direkten Einfluss auf das gesellschaftliche Leben der Menschen im Viertel. Mit dem Neubau der EZB stiegen die Mieten sogar höher wie in bekannten wohlhabenden Wohngebieten in Frankfurt. Allein in den kommenden Jahren werden allein über 2000 neue Wohnungen entstehen, überwiegend exklusive Eigentumswohnungen.

Für viele wird die EZB als Kern der europäischen Krisenpolitik gesehen. Sie entscheidend über die Geldpolitik in der EU, wie und für wen Kredite vergeben werden können. Sie steht für eine kapitalfreundliche Geldpolitik und ist laut Kritiker für die sozialen Krisen der letzten Jahre in Südeuropa mitverantwortlich. Das linksgerichtete politische Netzwerk Blockupy, das aus mehreren Organisationen besteht, rief zu Aktionstage in Frankfurt auf, um am 18. März 2015 die Eröffnungszeremonie des Neubaus des Europäischen Zentralbankverbots zu stören. Mehr als 10.000 Menschen aus ganz Europa kam nach Frankfurt, um gegen die Eröffnung zu protestieren.

Aufgrund der angekündigten Aktionen von Blockupy fand die Eröffnungszeremonie mit nur wenigen ausgewählten Personen statt, während der internationale Protest der Demonstranten um die Barrieren der EZB in den Straßen eskalierte. Die sich stetig verändernde Atmosphäre des Viertels, begleite ich nun über Jahre in meinen Fotos. Diese verstehen sich als eine dokumentarische Ortsbegehung bei der es mir um die Schwingung des Ortes geht. Die Fotografien entstehen Analog im Mittelformat.

(FREE LONG TERM PROJECT)